Rezensionen
Was Leser über "Briefe an Lisa" sagen 

Ich danke allen Lesern recht herzlich für ihre Kommentare, Feedbacks, Anregungen und Kritiken.

Bitte immer weiter so....


Ich kann leider keine Vollständigkeit gewährleisten, und bitte um Entschuldigung sollte Deine Rezension hier nicht stehen. In diesem Fall bitte einfach bei mir melden, ich werde die entsprechende Rezension dann gleich hier ebenfalls publizieren (sofern gewünscht).....


*****

von: Angela H

auf weltbilde.de am 30.03.2016

Das Buch ist spannend und schockierend zugleich. Bei den detailreichen Schilderungen besonders der Geschehnisse im KZ musste ich mir unwillkürlich vor Augen halten, dass die Realität wahrscheinlich noch viel grausamer war. Die Geschichte gibt jedoch einen kleinen Einblick in diesen Teil der deutschen Vergangenheit. Auch war das Ende für mich in sich schlüssig. Ein empfehlenswertes Buch!

*****Spannend, erschreckend und auch schockierend

von: Eine Kundin / Ein Kunde aus Dornbirn, am 01.04.2016

auf thalia.de am 01.04.2016

Hallo! Ich habe das Buch "Briefe an Lisa" gelesen, als es als eBook herauskam und möchte nun doch etwas dazu sagen.... die Geschichte hat mich tatsächlich sehr beansprucht und mich lange zum Nachdenken gebracht. ich bin mir sicher, dass es sich während der Naziherrschaft in den KZs so zugetragen haben muss. Wenn nicht sogar noch schlimmer. Das Buch hat mich dazu veranlasst mich mit meiner Vergangenheit zu beschäftigen. Ich habe mit einigen Leuten darüber gesprochen und das Buch immer wieder empfohlen. Ich würde mich freuen, wenn es von diesem Autor bald wieder etwas in diese Richtung zu lesen gibt. Das Buch liest sich flüssig, der Stil gefällt mir auch.
Ein anderes Ende wäre meiner Meinung nach der Geschichte nicht zuträglich. Das hat im Großen und Ganzen so alles schlüsslig und Gut zusammen gepasst.
Ich kann das Buch mit gutem Gewissen empfehlen.

***** Spannend, schockierend und überraschend

von IchSagWasIchDenke

auf iTunes am 20.03.2016

Das Ende hätte ich so  nicht erwartet! Erschreckende Zeit, detailiert und teilweise mit brutaler Wahrheit geschildert.

***** gefällt mir!

von MichaelReader

auf Lovelybooks.de, am 21.03.2016

Ich finde die Themen, die sich in diesem Buch bündeln echt spannend und interessant.
Über die Rechtschreibfehler wage ich mich, aufgrund des Depütromans und selfpblishing hinwegzusehen - trotzdem schade...
Sollte man korrigieren, das Buch wäre es auf jeden Fall wert!
Zur Geschichte:
Jakob, als junger Mensch in einer Zeit voller Gewalt, findet keinen richtigen Halt, weder in der Familie noch bei Freunden (die er meiner Meinung nach, ja auch kaum hat).
Er durchlebt viel schreckliches und dramatisches und erkennt kaum die Wahrheit. Sein blinder "Freund" im KZ widerspiegelt genau was in Jakobs innersten vor sich geht...
Bis zum Schluss spannend, mit wechselnden Schauplätzen und dramatischen, teilweise auch "brutalen" Szenen - unverblümt und schonungslos...
Ich würde mir das Buch als Print wünschen - ohne Rechtschreibfehler ;-)
Viel Spass beim Lesen!

***** Briefe an Lisa

von LionsAngel

bei Lovelybooks.de

Mein Leseeindruck:
Da mich vieles interessiert, was mit dem Zweiten Weltkrieg zusammenhängt, habe ich mich auch auf dieses Buch sehr gefreut.
Das Hauptthema ist eben ein sehr ernstes Thema und sollte auch so empfunden werden.
Leider habe ich beim Lesen dieses Buches nicht die Freude gehabt und den Ernst erkannt - zu oft haben mich die Rechtschreibung und die Satzzeichensetzung verzweifeln lassen. Ich war mehrfach versucht, das eBook nicht weiter zu lesen und zu löschen.
Allein die Neugier was es mit den Briefen auf sich hat, hat mich durchhalten lassen.
Ich finde es wirklich sehr schade, dass ein Buch mit so einem brisanten Thema nicht korrekturgelesen wird.
Einige Beispiele: (Zitat aus dem Buch)
*Kurze herrschte, bis auf das gefühlte weit entfernte arbeitsame Treiben, wieder Stille.* - eigene Gedanken: was herrschte???
*Das Pamphlet las sich nicht einfach lesen, vermutlich weil es eine reine Niederschrift eines Vortrags war, oder aber weil man es so aussehen hat lassen wollen.*
*Mutter bat ihn freundlich und durchaus höflich zu gehen. Aber von der Brut eines Judenfreundes - vermutlich hatte Vater ihm von Großvater und dessen Geschäft erzählt, welches so wüst beschmiert wurde - würde er sich nichts sagen lassen und schon gar nicht von einem Weib, das nicht wüsse wo ihr Platz sei.*
Mein Fazit: Eine gute Geschichte, aber bei Rechtschreibung unbedingt nachbessern.
Aufgrund dieser wenigen hier angeführten Beispiele, kann ich mich nicht überwinden, mehr als zwei Sterne zu geben!

Die Sterne wurden korrigiert:

Hallo Björn,

deine Geschichte ist echt super und hat mir auch sehr gut gefallen.
Und da Du nun Dein Buch auch noch einmal Korrekturlesen lässt, habe mich auch entschlossen, meine Sterne anzupassen.

Ich finde es sehr gut, dass Du die Kritik annimmst, denn nun wird Dein Buch mit Sicherheit ein Highlight.

Auf Dein neues Buch bin ich schon sehr gespannt und und freue mich darauf.

Viele liebe Grüße von der Ostsee
Ramona

*****

von Michael H.

bei Weltbild.de, am 10.03.2016

Spannend zu lesen... manchmal etwas kompliziert.... aber im Ganzen doch gut im Fluss zu lesen... Teilweise fühlt man sich in diese grausame Zeit versetzt und erlebt die tragischen Momente des Protagonisten mit. Mancemal sind die Darstellungen so im Detail, dass es mir beinahe eine Gänsehaut aufgezogen hat. Erinnerungssequenzen holen einen beim Lesen dann immer wieder (Gott sei Dank) aus dem düsteren Bild des Schreckens des zweiten WK zurück. Der Schluss war für mich etwas überraschend. Wer ein Happy End erwaretet ist bei diesem Buch vielleicht nicht unbedingt richtig. Im Großen und Ganzen echt zu empfehlen... ich würde gerne mehr lesen!

***** spannend, mit oft unerwarteten Wendungen.... fesselnd mit teilweise erschreckender Wahrheit!

Amazon Kunde

bei Amazon, am 11.03.2016

Das Buch greift immer wieder heikle Themen auf.... so schon von Beginn, mit dem Zwiespalt in der Familie Köberl, unterschiedliche Generationen und unterschiedliche Meinungen, alles lastet von Anbeginn an auf den Schultern des jungen Jakob.
Als Jakob als medizinischer Assistent in Mauthausen kommt und von unterschiedlichen Machtpersonen Aufgaben erhält, die er kaum erfüllen kann, manifestiert sich immer mehr wie es dem jungen Köberl tatsächlich im Innersten geht. Er klammert sich an die Liebe zu Lisa, rechtfertigt sein Tun und Handeln immer wieder durch ihre Zusprüche. Im KZ erlebt er entsetzliche Szenen und wird zum Mittäter.
Seine Freundschaft zum blinden Häftling Delek lässt ihn die Welt von einem anderen Blickwinkel sehen und doch ist er für das was direkt vor seinen Augen geschieht selbst auch blind.
Das Ende kommt etwas unerwartet - ob Lisa sein Leben retten kann?
Ich möchte nicht zu viel verraten....
Wer sich für Psychogramme, den Schrecken der Naziherrschaft und den zweiten Weltkrieg interessiert - teilweise erschreckend und unverblümt ist bei diesem Buch richtig....
Viel Spass beim lesen...... und gute Nacht! .

*** Briefe an Lisa

von "Ein Kunde / Eine Kundin aus Butzbach", 16.03.2016

bei buch.de / buch.ch / thalia.de

die Geschichte packt einen schon sehr. Aber leider strotzt das Buch vor Schreibfehlern (Rechtschreibe und Tippfehler). Personen werden verwechselt. Das Lesen fällt einem wirklich schwer.

***** Spannend mit unerwartetem Ende

von "Ein Kunde / Eine Kundin aus St. Gallen"

bei buch.de / buch.ch / thalia.de, am 20.03.2016

Grundsätzlich kann ich meinem Vor-Rezedenten großteils Recht geben - das Buch fesselt einen wirklich sehr.
Die Geschichte des jungen Köberl spiegelt das Leben eines jungen Mannes, der zwischen Naziregime, eigener Meinung und dem Schrecken der Zeit hin und her gerissen ist.
In seiner großen Liebe findet er Rechtfertigungen für seine Taten und in irgendeiner Form auch Schutz vor sich selbst und der Umwelt in der er sich befindet.
Das Zusammentreffen mit dem Häftling Delek verändert seine Sichtweise und sein Empfinden - wieder einmal.
Die Geschichte ist - mit starkem und gut recherchiertem Hintergrund - in einer grausamen Zeit aufgebaut und trifft meiner Meinung nach heute auch wieder den Nerv der Zeit, in der viele Jugendliche nicht genau wissen wie und wo sie sich orientieren sollen.
Alle handelnden Rollen sind klar und teilweise in drastischer Grausamkeit - schonungslos - dargestellt.
Da es sich hier um ein kostenloses EBook eines Debütautors handelt, haben mich die Tippfehler nicht gestört - wer kennt die Autokorrektur nicht? ;-)
Verwechslungen habe ich trotz teilweise recht verstrickter Geschichte kaum, oder gar nicht festgestellt.
Im Gegensatz zu meinem Vor-Rezedenten finde ich die Geschichte äusserst flüssig zu lesen, so war es auch kein Problem das Buch ein paar Tage zur Seite zu legen und wieder voll den Faden zu finden.
Im Großen und Ganzen eine wirklich gelungene und spannende Erzählung mit einfallsreichem Briefwechsel und stark biographischem Einfluss....
Ich freue mich bald mehr von dem Autoren lesen zu können....

***** Gerne gelesen


von Romanliebaber

auf iTunes, am 24.03.2016


Ich hoffe bald wieder ein Buch von diesem Autor lesen zu können.

***** Spannend, erschreckend, schonungslos, aufreibend

von Michi1980

bei Neobooks.de, am 25.03.2016

Ich musste mehrmals durchatmen, als ich dieses Buch las, da es mir manchmal, angesichts der Grausamkeit und des schrecklichen Bildes, welches der Autor zeigt, den Atem stocken ließ. Die Geschichte spielt in einer Zeit, in der Grausamkeiten Alltag waren und der Protagonist fühlt sich immer im Zweifel. Ist es Richtig was er macht? Glaubt er den Richtigen Personen? Handelt er Richtig? Auch wenn er zum Mittäter wird, so ist ihm das nicht bewußt.

Immer wieder findet er Trost bei seiner großen Liebe... bis ihm das Leben selbst zeigt, dass er für seine Taten und sein Handeln selbst verantwortlich ist....

Das Buch ist flüssig zu lesen und beschreibt schreckliche Szenen in ihrer vollen Brutalität.

Durch dieses Buch habe ich mich selbst wieder mit unserer Vergangenheit beschäftigt.

Wie der Autor eingangs schreibt: "Wir dürffen nie vergessen!"

***** weitere Bücher?

Ich hab "Briefe an Lisa" von Björn Haid auf Amazon gefunden und war von der Geschichte und dem Stil begeistert. Ich mag die Bücher von Carlos Ruiz Zafón sehr. Und hatte im Impressum von BaL den Link zu Neobooks gefunden.... Eigentlich hatte ich gehofft weitere Bücher zu finden... hoffentlich kommt bald wieder was....

Zur Geschichte: sehr aufwühlend. sehr spannend und manchmal nahe einer erschreckenden Wahrheit. Liebe, Hass, Trug, alles in Einem.

Gibt es noch weitere Bücher von diesem Autor?

Am 25.3.2016 schrieb EstherM:

Ich finde den Stil von Björn Haid an Carlos Ruiz Zafón angelehnt, das meinte ich ... ;-)